Was ist KIP?

Katathym Imaginative Psychotherapie ist eine vom Gesetzgeber und den Krankenkassen anerkannte Methode in Österreich, die sich über einen tiefenpsychologischen Ansatz den Problemen der Klienten annähert. Die Besonderheit der KIP liegt neben der klassischen Gesprächstherapie in der Arbeit mit Imaginationen. Dabei begleite ich Sie in einem entspannten Zustand durch eine Art Tagtraum. Die dabei auftretenden inneren Bilder eröffnen einen direkten Zugang zum Unbewussten.

In der anschließenden Nachbesprechung werden diese Bilder und die in der Imagination von Ihnen erlebten Gefühle und Stimmungen reflektiert und versucht in den laufenden Prozess zu integrieren. Das Malen und Zeichnen ist in der KIP ein weiteres Instrument. Indem man seine inneren Bilder auf Papier bringt, kann sich das Erlebte festigen und auch weitere Gefühle und Themen eröffnen.

%d Bloggern gefällt das: